Sie sind hier: Walnussdorf / Walnussrezepte / Ziegenfrischkäsetörtchen mit schwarzen Nüssen an Feldsalat
Freitag, 24. November 2017
Veranstaltungen im Monat
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
       
Aktuelles

Amtsblatt online

Zur aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Verbandsgemeinde Zweibrücken- Land zur PDF-Datei des...[mehr]


Gemeinderatssitzungen

zu den Protokollen[mehr]


Was gibt es Neues

das Großbundenbacher Tagebuch mit Presseartikeln


Montag 25. September 2017

Ergebnis der Bundestagswahlen am 24.9.2017

bitte klicken[mehr]


Ziegenfrischkäsetörtchen mit schwarzen Nüssen an Feldsalat

ZutatenZubereitung

für eine Portion:

100 Gramm Ziegenfrischkäse

1 schwarze Nuss

1 Eßlöffel Nuss- Sirup

1 Scheibe Toastbrot

10 Gramm Butter

2 Scheiben Schinkenspeck

1 Eßlöffel gehackte Walnüsse

50 Gramm Feldsalat

Für die Salatmarinade:

1 Eßlöffel Nuss-Sirup

1 Eßlöffel Apfelessig

2 Eßlöffel Walnussöl

1 Prise Salz

Den Salat putzen und waschen.

Die gehackten Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten.

Den Schinkenspeck längs teilen und in der Pfanne knusprig ausbraten.

Das Toastbrot toasten und mit der Butter bestreichen.

Das Toastbrot mit einem Ring (ca 7,5 cm Durchmesser) ausstechen, den Ring um das Brot belassen.

Die Hälfte des Ziegenfrischkäses im Ring auf dem Brot verteilen.

Die schwarze Nuss in dünne Scheiben schneiden.

3 schöne Scheiben auf die Seite legen.

Die restlichen Scheiben auf dem Frischkäse verteilen.

Den restlichen Frischkäse auf den schwarzen Nüssen im Ring verteilen und schön glattstreichen.

Die drei schönen Scheiben oben auf dem Törtchen fächerartig

drapieren und mit 1 Eßlöffel Sirup übergießen.

Den Ring abheben.

Das Törtchen auf einenTeller setzen und den Feldsalat darumlegen.

Aus den angegbenen Zutaten eine Salatmarinade herstellen und über den Salat träufeln.

Den ausgebratenen Schinkenspeck auf dem Salat anrichten, mit den gehackten, gerösteten Walnüssen garnieren und sofort servieren.

Schwarze Nüsse sind grüne, unreife Nüsse, die Mitte Juni geerntet werden. Zu diesem Zeitpunkt ist die grüne Fruchthülle ausgewachsen, aber die holzige Schale hat sich noch nicht gebildet. Diese Nüsse werden in einem aufwendigen, mehrere Wochen dauernden Verfahren gewässert und in einem Zuckersirup mit Gewürzen eingekocht. Während des Kochens wechseln die Nüsse ihre Farbe von grün nach schwarz, daher der Name. Sie werden als Delikatesse hoch gehandelt und sind in Feinschmeckerkreisen sehr begehrt.
Schwarze Nüsse bekommen Sie z.Bsp. auf dem Großbundenbacher Walnussfest, oder im Feinkosthandel.
Tipp: Den Sirup können sie mit Sekt als Aperitif genießen, oder aromatisieren Sie Ihren Kaffee damit als Abschluß eines Festessens mit schwarzen Nüssen.