Sie sind hier: Wissenswertes / Naturschutz
Mittwoch, 22. November 2017
Veranstaltungen im Monat
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
       
Aktuelles

Amtsblatt online

Zur aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Verbandsgemeinde Zweibrücken- Land zur PDF-Datei des...[mehr]


Gemeinderatssitzungen

zu den Protokollen[mehr]


Was gibt es Neues

das Großbundenbacher Tagebuch mit Presseartikeln


Montag 25. September 2017

Ergebnis der Bundestagswahlen am 24.9.2017

bitte klicken[mehr]


Streuobst

Das Dorf eingerahmt von einen Streuobstgürtel
Streuobstwiese neu angepfanzt
Es gibt eine gute Ernte

Wenn man nach Großbundenbach fährt, sieht man auf den Wiesen und Feldern verteilt allerhand Obstbäume. Es gibt einige Streuobstwiesen, verbreitet über das ganze Umland. Im Jahr 2010 wurde noch eine neue Streuobstwiese eingepflanzt.
mehr...
hier finden Sie Streuobstwiese
Natürlich pflanzen die Leute in ihren Privatgärten ihre eigene Obstbaum-Landschaft.
Die Großbundenbacher Einwohner legen viel Wert auf einheimisches Obst. Es gibt auch ein große Auswahl an Früchten, z.B. die verschiedensten Apfelsorten, Birnen, Kirschen, Mirabellen, Pflaumen und Pfirsiche. Aus diesen Früchten bereiten die Leute die unterschiedlichsten Leckereien zu. Hier sind Kuchen, Marmelade und Schnaps zu erwähnen. Auch eingelegte Früchte werden gerne zubereitet. Aus den Äpfeln wird in gut alter Handarbeit leckerer Apfelsaft gemacht.
Hier, und das ist das besondere, gibt es weit mehr als 120 Walnussbäume. Aus diesen „Früchten der Natur“ zaubern die Menschen jede Menge Naschereien. Selbst Löwenzahnsirup mit Walnüssen wird zubereitet und ist sehr beliebt. Es gibt auch Walnuss-Öl, aber auch Walnusslikör. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.


Nistkästen und Insektenhotels

Das Insektenhotel bei Willi Kirsch
Eine Mauerbiene schlüpft in ihr Hotelzimmer
Bau von Nistkästen mit Jugendlichen

Einige Dorfbewohner haben sich aufgemacht um ein Zuhause für Vögel, Fledermäuse aber auch für Schleiereulen selbst zu bauen und aufzustellen. Diese Brutstätten wurden von den Tieren gut angenommen. Die Kästen werden selbstverständlich regelmäßig kontrolliert und gereinigt.
Im April 2014 hat der Ortsverschönerungsverein in Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde Großbundenbach nochmals eine Aktion:  "Bau von Nistkästen" angeboten. 14 Kinder und Jugendliche haben sich im Pfarrhof getroffen, um nach Anleitung verschidene Versionen von Brut- und Nistkästen herzustellen. Jeder Teilnehmer durfte sich einen Nistkasten mit nach Hause nehmen, um ihn im eigenen Garten aufzuhängen.
Das Anlegen vieler Sträucher und Büsche an den Feldwegen bieten vielen Vögeln Schutz und Brutstätte zugleich. Um die Wiese des Kelterhauses herum wurde 2013 eine Wildfruchthecke angelegt.
Auch große Insektenhotels wurden handwerklich sehr geschickt und schön hergestellt. Diese hübschen Häuschen sind in einigen Privatgärten zu bewundern. Hier können die unterschiedlichsten Insekten wohnen und den Kampf  gegen die verschiedensten Schädlinge aufnehmen. Somit kann die „Chemiekeule“ im Laden bleiben.  


Imkereien

In diesem kleinen Ort gibt es zwei Imkereien, die sehr guten Honig produzieren.
Da wäre die Imkerei Gries und die Imkerei Prange.
In sorgfältiger Handarbeit, bei der „man“ auch zuschauen kann, entsteht eine vielfältige Anzahl von unterschiedlichem Honig.

Imkerei Gries stellt sich vor:

Unser Motto: Aus der Region für die Region
einer unserer Außenstände auf der Sickinger Höhe
In unserem Schleuderraum wird Hygiene groß geschrieben
Verkaufsstand unserer Imkerei beim Wanlnussfest 2011
Ein Teil unseres Verkaufsstandes beim Walnussfest 2012

Imkerei Gries, Hauptstraße 33, 66501 Großbundenbach, Telefon: 06337-994009

Unsere kleine Imkerei in Großbundenbach auf der Sickinger Höhe bietet unseren Bienenvölkern vielfältige Möglichkeiten für sehr guten Honigeintrag (u.a. Frühtracht, Raps-, Akazien-, Blüten-, Linden-, Waldhonig). Um weitere Sortenhonige wie Edelkastanienhonig ernten zu können, wandern wir mit unseren Völkern in entsprechende Trachtgebiete, z.B. den Wasgau.

In jedem Jahr sind Honigeintrag und –ernte sehr stark vom Wetter, der Pflanzenblüte und letztlich auch vom imkerlichen Geschick abhängig. Je nach aktueller Honigernte können verschiedene Sorten nicht immer verfügbar oder auch schnell vergriffen sein. Die Bienen leisten mit ihrem sprichwörtlichen „Immenfleiß“ die Hauptaufgabe vor der Honigernte.

Um alle wertvollen Inhaltsstoffe des Honigs zu erhalten, werden die vollausgereiften Waben nach der Entnahme aus dem Bienenstock in unserer Imkerei schonend geschleudert. Um auch kleinste Wachsteilchen zu entfernen, wird er anschließend durch feine Siebe gefiltert. Echter Deutscher Honig ist ein reines Naturprodukt, dem nichts entzogen und hinzugefügt werden darf. Regelmäßige jährliche Fortbildungen u.a. am Fachinstitut für Bienen und Imkerei in Mayen, z.B. “Qualitätsanforderungen für Deutschen Honig“ mit Zertifikat, „Lebensmittelhygiene in der Imkerei“ mit Zertifikat, u. v. a. sind für uns selbstverständlich.

Qualitäts-Untersuchungen unserer Honige durch den D.I.B. 2010 und 2011 brachten beste Ergebnisse und den Nachweis von rückstandsfreiem Honig. Mit Kammerpreismünzen in Gold und Silber wurden unsere Honige durch die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. In liebevoller Handarbeit stellen wir aus reinem Bienenwachs in verschiedenen Techniken auch Kerzen her.
Beim weithin bekannten Großbundenbacher Walnussfest bieten wir alljährlich einen Einblick in unsere Imkerei: Schleuderraum, Sonnenwachsschmelzer und Bienenschaukasten sowie Bienen hinter Glas bei ihrer Arbeit in einer kompletten Beute (Bienenstock) sind zu besichtigen.
Poster dokumentieren unser imkerliches Tun im Jahreslauf.
Strenge Qualitätskontrollen und möglichst große Transparenz beim Imkern sind unsere Garantie für ein hochwertiges, naturbelassenes, regionales Produkt: Honig aus Großbundenbach.

Ihre Imkerei Gries


Überlaufweiher als Schutz vor Bodenerosion

Überlaufweiher am "Buchenstand"

In der Großbundenbacher Gemarkung "Buchenstand" und am Ortsausgang Richtung Oberauerbach wurden zwei Überlaufweiher angelegt. Bei starken Regenfällen sammelt sich dort das überschüssige Wasser. Dadurch wird einer Bodererosion durch Ausschwemmung vorgebeugt. Eine naturnahe Umpflanzung schützt die Anlage vor Ausschwemmung. Gleichzeitig hat sich dort ein natürliches Biotop entwickelt.


Regenwassernutzung

Die Regenwassernutzung ist ein komfortabler und kostengünstiger Umweltschutz. Das Regenwasser wird in großen Tonnen und Fässern vom Hausdach und/oder Garagendach gesammelt. Dieses aufgesammelte Wasser wird zur Gartenbewässerung, für Blumenbeete und Grünanlagen verwendet. Auch in einigen Haushalten benutzen die Bewohner das zuvor gefilterte Regenwasser für die Toilettenspülung.