Sie sind hier: Wissenswertes / Zeittafel / Chronik
Samstag, 25. November 2017
Veranstaltungen im Monat
November 2017
MoDiMiDoFrSaSo
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
       
Aktuelles

Amtsblatt online

Zur aktuellen Ausgabe des Amtsblattes der Verbandsgemeinde Zweibrücken- Land zur PDF-Datei des...[mehr]


Gemeinderatssitzungen

zu den Protokollen[mehr]


Was gibt es Neues

das Großbundenbacher Tagebuch mit Presseartikeln


Montag 25. September 2017

Ergebnis der Bundestagswahlen am 24.9.2017

bitte klicken[mehr]


Dorfchronik von Großbundenbach

Frühgeschichte

Großbundenbach verfügt über eine reichhaltige Frühgeschichte: Im "Erlen" wurde bereits 1911 durch Dr. Sprater ein umfangreiches Gräberfeld aus der keltischen Hallstatt-Zeit gefunden. Auch in den Gewannen "Birkling" und "Am Dachsberg" fand man Grabhügel, die denen im "Erlen" glichen. Phillip Fuhrmann hat seinerzeit diese Hügel angegraben und fand im Jahre 1928 eine Steinpackung und eine Aschenschicht, außerdem einen halbkugelförmigen Mahlstein aus rötlichem Hartstein. In letzter Zeit wurden im "Erlen " neue Funde gemacht: Im November 1974 wurde ein Steinhauplatz der Jungsteinzeit entdeckt. Es konnten ein Kratzer aus schwarzem Kieselschiefer und acht atypische Abschläge geborgen werden. In der Gewanne "Am Heiligen Haus" wurde in den Jahren 1926-1935 ein Gräberfeld aus fränkischer Zeit freigelegt: insgesamt acht Skelette, mit dem Schädel nach Osten bestattet, waren hier in Rückenlage beigesetzt, die Arme teils längs, teils über der Brust gekreuzt. In einem Fall war ein Kind mitbestattet. Die Gräber hatten keine Grabbeigaben.
Die Reste eines römischen Bauwerks fand man auf der Gewanne "Ochsengrund" in der Nähe der Kreuzung zwischen Groß- und Kleinbundenbach.
Die Bundenbacher Höhe war also schon seit der Steinzeit besiedelt, denn hier auf dem fetten Lehmboden wuchs kein Wald und daher brauchte man nicht zu roden. Wasser und fruchtbares Ackerland waren ausreichend vorhanden. An den Talhängen gedieh damals wie heute der Wald auf dem Bundsandstein.


600

Gründung des Hofes "Bundenbach": Mit der fränkischen Landnahme in der Völkerwanderungszeit um 600 nach Christus beginnt die Geschichte der Herrschaft Bundenbach: Auf dem Gebiet des heutigen Ortes lag der Hof Weilingen, der als Allodialgut einem fränkischen Adligen übergeben wurde, dessen Geschlecht sich später "von Saarwerden" nannte. Diese Grafen waren auch Herren von Kirkel und von Homburg. Sie gaben dem Hof den Namen "Bundenbach".


741

Einführung der christlichen Religion durch Pirminius (Gründung des Klosters Hornbach)


1177

Ersterwähnung Bundenbachs: Graf Ludwig der Ältere von Saarwerden übergibt seinen Hof in „Buntenbach“ dem Kloster Wörschweiler.

Liste des Adels Großbundenbach


1206

Ersterwähnung der Bundenbacher Kirche: Graf Ludwig von Saarwerden übergibt dem Kloster Wörschweiler die Kirchen von Bontenbach und Volkerskirchen (bei Kirkel).Es handelte sich um eine kleine romanische Saalkirche mit flacher Holzdecke, von der nur der bis 1755 mit einem Satteldach versehene Turm noch erhalten ist. Aus den Maßen und Einzelformen des Turms geht eindeutig hervor, daß er der Bauschule es Benediktinerklosters Hornbach (735 von Pirminius gegründet) zuzuschreiben ist. Zur Beschreibung der Kirche
Liste der Pfarrer in Großbundenbach von 1301 bis 2012


1320

An den romanischen Turm wird eine neue, dreischiffige Basilika im gotischen Stil angebaut. Ritter Hugo von Slump stiftet die Wandmalereien im Chor. mehr...
Engela, die Frau des Herrn Slump von Buntenbach, liegt auf Kloster Wörschweiler begraben, wo ihr sehr schöner Grabstein noch vorhanden ist: aus rotem glimmerführendem Sandstein gefertigt, steht unter einem gotischen Maßwerkdach eine festlich gekleidete Frau, die Hände kreuzweise über die Brust gelegt; zu ihren Füßen liegt ein Hund, das Symbol der Treue.


1456

Johann von Steinkallenfels erhält die Herrschaft Bundenbach vom Pfalzgraf Stephan als Lehen


1468

Die  Herrschaft Bundenbach wurde dem Johann von Stein entzogen, da er sich im Krieg Friedrichs des Siegreichen von Kurpfalz gegen Ludwig den Schwarzen von Zweibrücken zum Ersteren geschlagen hatte. Bundenbach sollte fortan Ludwig dem Schwarzen gehören, der das Schloß zu Bundenbach niederbrennen ließ.
Das Dorf wurde vernichtet und die Bevölkerung flüchtet in die befestigte Kirche.
Drei Jahre später gab Pfalzgraf Ludwig das verbrannte Schloß Johann von Stein zurück.


1525

Im Mai 1525 zogen einige gewaltbereite Bauern aus dem Bliesgau nach Großbundenbach. Dort hatten die Steinkallenfelser auch Besitzungen und waren Herren von einigen Beamten und Leibeigenen. Die Bauern plünderten den "Fronhof Buntenbach", steckten das Gehöft und die Burg in Brand und richteten in der ganzen Umgegend großen Schaden an.
Von dieser Zerstörung der Bundenbacher Burg wird nun ihr Umbau und Ausbau zum "Schloß" im Stil der Renaissance verständlich, wie es der Portalstein mit der Jahreszahl 1533 zum Ausdruck bringt.


1530

Mit dem 1535 durch die Verheiratung des Pfarrers Georg Ruf nachweisbaren Sieg der lutherischen Reformation beginnt das örtliche Schulwesen, das bis 1918 Teil der kirchlichen Arbeit und Aufsicht war. Die Lehrer waren Inhaber des niederen Kirchendienstes und damit Kantoren und Organisten.


1547

Die zentralörtliche Funktion Großbundenbachs manifestiert sich auch dadurch, daß seit dem 14. Jahrhundert der Ort Sitz eines Gerichts war. Bis vor wenigen Jahren stand an dem 1874 erbauten Schulhaus am Dorfplatz die Gerilchtsulme. Die Gerichtsmänner, etwa den heutigen Gemeinderäten zu vergleichen, hatten in der Kirche ihre Siltzplätze im südlichen Seitenschiff vor dem 1482 erstmals erwähnten Seitenaltar St. Nikolaus und St. Katharina, an dessen Stelle jetzt der Pfarrstuhl steht. Über ihnen zeigt der Gewölbe-Schlußstein das Osterlamm, das Motiv des Gerichtssiegels für das Gericht Käshofen-Bundenbach. Noch heute ist dieses Osterlamm zusammen mit dem nach links springenden Leoparden der Herren von Steinkallenfels das Gemeindewappen von Groß- und Kleinbundenbach.
1547 erließ Herzog Wolfgang von Pfalz-Zweibrücken zusammen mit Friedrich von Steinkallenfels eine neue Untergerichtsordnung für das Bundenbacher Gericht, das auf dem Galgenberg bei Käshofen seine Hinrichtungsstätte besaß.


1580

Bei einem Unwetter schlug der Blitz in den Kirchturm und zerstörte zwei Felder der Deckenfresken. Beim Wiederaufbau wurden die Deckenmalereien nicht wieder hergestellt und stattdessen dieser Teil der Decke weiß getüncht.


1635

Eroberung und Entvölkerung Bundenbachs im Dreißigjährigen Krieg.
Im Oktober 1635 erobern kaiserliche Truppen Zweibrücken und plündern Stadt und Schloss aus. Die folgenden Jahre waren gekennzeichnet von einer Pestepidemie, die von den kaiserlichen Truppen eingeschleppt worden war und zu einem dramatischen Bevölkerungsrückgang führten. Die Bundenbacher Herrschaft wird ebenfalls verwüstet. Nach dem Kriege sind noch 6 Familien übrig (1648 hatte Käshofen keine Einwohner mehr).


1674

Charlotte Grasset de Failly (1699-1773)

Die Herrschaft Bundenbach geht an die Freiherrn von Cathcart zu Carbiston über:

Georg von Steinkallenfels versprach seiner Schwester Anna, die sich mit Wiprecht von Helmstatt verheiratete, 1800 fl Mitgift und hatte ihr als Pfand hierfür die Herrschaft Buntenbach verschrieben. Nachdem nun die Helmstatt´sche Familie Jahre hindurch auf das Geld gewartet hatte, klagte endlich Wiprechts und Annas Sohn Johann Nikolaus von Helmstatt, Kurpfälzischer Fauth und Amtmann zu Landeck, gegen die Brüder Annas und erlangte ein Definitivurteil, wonach die Steinkallenfelser die rückständige Mitgift, samt Zinsen und Gerichtskosten zu zahlen hätten.

Als diesem Urteil keine Folge geleistet wurde, erging am 23. März 1664 ein Executionsbefehl gegen Friedrich von Steinkallenfels. Dieser kümmerte sich herum wenig, sondern ließ den die Execution anzeigenden Beamten misshandeln.

Als am 1. Juli 1665 die Executoren erschienen, zog Friedrich alle Bauern im Schloß zusammen und zur Verteidigung alle Zugbrücken hoch.

Die Executoren ließen die Brücke mit Gewalt niederreißen, nahmen für den von Helmstatt durch Abschneidung und Darreichung eines Spans Besitz von dem Schloß. Hierauf gingen sie an das Tor und ließen einige Späne abhauen. Dann gingen sie an den Viehhof und gaben Helmstatt die Türen von allen Häusern und Ställen in die Hand, die dieser zum Zeichen der Besitzergreifung öffnete und schloß. Von da ging es in die Kirche, wo der von Helmstatt an den Altar geführt und die Glockenseile in die Hand bekam, die er zum Läuten anzog. Aus der Kirche begaben sich die Executoren ins Pfarrhaus, dessen Türe Helmstatt in die Hand nahm. Danach wurden ihm unter der Gerichtsulme, dem Versammlungsplatz des Dorfes im Beisein der Frauen- die Männer waren ja im Schloß- dem neuen Herrn eine Erdscholle und ein Ulmenzweig in die Hand gegeben, Zeichen der Herrschaft über die Bundenbacher Gemeinschaft. Endlich zog die Kommission wieder vor das Schloß. Die Executoren riefen die Bauern an die Fenster, zeigten ihnen die geschehene Besitzgergreifung an, entbanden sie von ihren Pflichten dem von Steinkallenfels gegenüber und stellten ihnen den Herrn von Helmstatt als neuen Gebieter dar.

Friedrich von Steinkallenfels nahm auf all das keine Rücksicht und besaß die Herrschaft weiter bis ins Jahr 1669.

1670 wurde die Besitzergreifung militärisch durchgesetzt. Friedrich von Steinkallenfels wurde wegen "ungebührlichen" Verhaltens gegen den Executionsboten zu einer Geldstrafe von 2 Gulden Goldes verurteilt. Die Forderungen des von Helmstatt waren inzwischen durch Zinsen, Prozesskosten und Executionsgehälter auf die Summe von 23300 fl. angewachsen.Diese Schulden hatte die Grafschaft zu begleichen. Durch all diese Vorgänge gerieten die Einwohner der Orte in große Armut.

Der Sohn Friedrichs von Steinkallenfels, Friedrich Ludwig, vermählte sich mit der reichen Witwe Sybilla Catharina von Cathcart zu Carbiston aus dem Zweibrücker Hof. Diese kaufte ihrem Sohn aus erster Ehe Ludwig Moritz von Cathcart die Herrschaft Bundenbach und zahlte die Helmstatter aus.

Quelle:Großbundenbach Kleinbundenbach Mörsbach, ein Dorfbuch von Pf. Dr.Bonkhoff,S. 89 folgende


1700

Ab 1700 kommen Siedler aus Tirol und vor allem aus der Schweiz ins Herzogtum Zweibrücken. Die Familien Brünisholz, Stucky, Leonhard, Lugenbiel, Hussong, Ringeisen, Schleppi und andere sind Schweizer Herkunft.


1715

In Groß- und Kleinbundenbach wird ein neues Ortsrecht eingeführt, das alljährlich am Aschermittwoch öffentlich verlesen wird.


1720

Erstmals wird planmäßig, wenn auch unter dürftigen Verhältnissen ab 1720 durch einen Schulmeister im Winter Schule gehalten. Noch Jahrzehnte unterschreibt ein Teil der Dorfbevölkerung nur mit Handzeichen, waren also Analphabeten.


1755

1755 wurde der Turm erhöht und erhält statt des romanischen Satteldaches einen vierseitigen Spitzhelm mit der heute noch erhaltenen Bekrönung. Die Inschrift über dem Seitenportal zeugt davon, siehe Beschreibung der Kirche


1777

Die Zweibrücker Herzöge hätten die Herrschaft Bundenbach gerne ihrem Gebiet hinzugefügt, die Cathcart zu Carbiston berufen sich aber auf ihre Reichsunmittelbarkeit. Dieser Streit wird im Jahre 1777 dahingehend entschieden, daß Christian von Cathcart zu Carbiston die Herrschaft gegen die Dörfer Wolfersheim, Herbitzheim und einen Teil von Rubenheim an der unteren Blies tauscht. Seine Familie behält aber das Erbbegräbnis in der Bundenbacher Kirche.


1788

Neubau der Pfarr-Ökonomie, des heutigen Jugendheims


1792

Bau des Pfarrhauses


1793

Die Truppen der Französischen Revolution rückten in Bundenbach ein, raubten das Pfarrhaus bis auf den Rohbau aus, verwüsteten die Kircheneinrichtung und nahmen die Glocken mit. Nur notdürftig konnte die Gemeinde die Schäden beheben. Ein Bretterverschlag diente seither als Kanzel, ein Tisch als Altar, bis 1834 erklangen Pflugschare statt Glocken.
Bis zum Wiener Kongress ist die Pfalz nun Teil der französischen Republik und des napoleonischen Kaiserreiches.


1815

Im Wiener Kongress kommt die Pfalz als Rheinkreis zum Königreich Bayern. Großbundenbach wird Sitz einer Bürgermeisterei, zu der auch Kleinbundenbach und Mörsbach gehören.


1818

Die Reformierten und die Lutherischen Gemeinden schließen sich zur pfälzischen Unionskirche zusammen.


1832

Bau der Dorfschule am Dorfplatz.


1901

Verlegung einer Wasserleitung in der Gemeinde.


1906/ 1908

Umfassende Renovierung der Kirche, dabei Freilegung der Wandmalereien.


1914-1918

Erster Weltkrieg
Name der Gefallenen des Ersten Weltkrieges:

 

Name der Gefallenen:gefallen am:
Karl Oberheim10.09.1914
August Schunk24.09.1914
Wilhelm Schmidt02.10.1914
Phillip Zumstein09.06.1915
Friedrich Hoffmann25.10.1915
Otto Etschberger01.04.1916
Karl Etschberger12.06.1916
Albert Brünesholz25.12.1916
August Faulhaber08.04.1917
Peter Mohr23.04.1917
Karl Schweppenhäuser10.06.1917
Friedrich Deller10.07.1918
Albert Brünesholz18.07.1918
Jakob Guth09.02.1920


1920

Nach dem Ersten Weltkrieg werden die zum Bezirksamt Homburg gehörenden Gemeinden wegen der Saargrenzziehung dem Bezirk Zweibrücken zugeteilt.


1922

Versorgung der Gemeinde mit Strom


1924

Arbeitslose Bergleute stellen die „Neue Straße“ nach Oberauerbach her, damit die Gemeinde direkten Anschluss nach Zweibrücken erhält.


1933

Nach der Machtergreifung Hitlers wird die Protestantische Konfessionsschule in eine Gemeinschaftsschule umgewandelt.


1939-1945

2. Weltkrieg

Gefallene und Vermisste von Großbundenbach:
Armbrüster Otto
Baumann Emanuel
Brünesholz Albert
Danner Adolf
Danner Wilhelm
Enkler Daniel
Enkler Ernst
Gerlinger August
Gerlinger Robert
Heinlein Hans
Hoffmann Fritz
Hüll August
Hüll Helmut
Klein Paul
Persch Otto
Schmitt Arthur
Schmidt Herbert
Wolf Karl
Wolf Ludwig
Zumstein Edmund
Zumstein Max


1953

Anschaffung eines neuen dreistimmigen Geläutes. mehr...


1956

Einweihung des Jugendheims im früheren Ökonomiegebäude des Pfarrhofes


1961

Die Flurbereinigung beginnt


1966

Einweihung des neuen Rathauses in den Gemeinden Groß-, Kleinbundenbach und Mörsbach


1972

In der Verwaltungsreform verliert Großbundenbach seine Bürgermeisterei und wird Teil der Verbandsgemeinde Zweibrücken- Land im Landkreis Pirmasens.


1986

Einweihung der Auferstehungskapelle auf dem neu gestalteten Friedhof


1987

Anerkennungsbescheid als Dorferneuerungsgemeinde


1993

Einweihung der Kindertagesstätte im ehemaligen Rathaus


1996

Großbundenbach erringt im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden – unser Dorf hat Zukunft“ die Goldmedaille im Landesentscheid. Auszeichnung der Gemeinde durch Landesumweltministerin Martini für vorbildliche ökologische Leistungen in der Gemeinde. Generationenpreis des Ministerpräsidenten für vorbildliche und herausragende Leistungen in der Zusammenführung der Generationen.


1997

Großbundenbach verabschiedet die Dorferneuerungsplanung und wird von Herrn Wolf als Stadtplaner in seinen Aktivitäten begleitet.


1998

Großbundenbach erringt die Goldmedaille beim Landeswettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden- unser Dorf hat Zukunft“ und hat sich für den Bundesentscheid qualifiziert.
Beim Bundesentscheid des Wettbewerbs „Unser Dorf soll schöner werden - unser Dorf hat Zukunft“, besichtigte Gräfin Sonja Bernadotte als Kommissionsleiterin die Ortsgemeinde. Großbundenbach errang die Bronzemedaille auf Bundesebene


2001

Auszeichnung der Gemeinde durch Landesumweltministerin Conrad für vorbildliche ökologische Leistungen in der Gemeinde


2002

Goldmedaille für „Unser Dorf soll schöner werden, unser Dorf hat Zukunft“ (Ökopreis) im Landesentscheid


2004

Teilnahme am Bundesfinale, beim Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden, unser Dorf hat Zukunft"


2005

Mit Genehmigungsurkunde der Kreisverwaltung Südwestpfalz vom 02. März wird der Gemeinde genehmigt eine eigene Flagge zu führen. mehr...


2006

Anerkennung als Schwerpunktgemeinde in der Dorferneuerung durch das Ministerium des Inneren und für Sport.

800-Jahr-Feier der protestantischen Kirchengemeinde.


2008

erstes Walnussfest;

Fertigstellung des neuen Wanderwegenetzes


2011

Großbundenbach erringt im Dorfwettbewerb: "Unser Dorf hat Zukunft" den ersten Platz auf Landesebene.


2013

Großbundenbach gewinnt im Bundeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" eine Bronzemedaille.


Quellen:
Großbundenbach Kleinbundenbach Mörsbach 2007, ein Dorfbuch von Berhard H. Bonkhoff
Bernhard H. Bonkhoff, 800 Jahre St. Martin Großbundenbach 2006
Pfarrkirche St. Martin Grossbundenbach, Schnell, Kunstführer Nr. 2159, 1. Auflage 1994
Großbundenbach St. Martin, Gloria sei dir gesungen-klangvoll, CD Booklet